Articles

Braves Throwback Thursday: Deion Sanders‘ wechselhafte Baseball-Karriere

Deion Sanders war nicht der erste Mensch, der gleichzeitig in der Major League Baseball und in der National Football League spielte, und er war auch nicht der berühmteste Mensch, der dies in seiner eigenen Ära tat.

Aber vor 25 Jahren, in diesem Monat, schaffte Sanders etwas, das niemand zuvor getan hatte und niemand seitdem getan hat. Drei Jahre nachdem er mit den Atlanta Braves an der World Series 1992 teilgenommen hatte, stand „Primetime“ am 29. Januar 1995 mit den San Francisco 49ers im Super Bowl XXIX auf dem Feld.

Damit war Sanders der erste Mann, der sowohl in einer World Series als auch in einem Super Bowl spielte. Von 1991 bis 1995 spielte er fünf Jahre in Folge beide Sportarten gleichzeitig, oft auf sehr hohem Niveau in beiden Sportarten.

Keine Diskussion über Sanders‘ Baseball-Karriere kann stattfinden, ohne auch Bo Jackson zu erwähnen, der ebenfalls ein herausragender Multisport-Highschool-Star in Alabama war, ein paar Jahre bevor Sanders seine Legende im Südwesten Floridas aufbaute. Jackson wurde 1982 in der zweiten Runde von den New York Yankees gedraftet, verzichtete aber auf Profi-Baseball, um in Auburn beide Sportarten zu spielen (und auch Leichtathletik zu betreiben).

Sanders war ein All-State-Performer in Football, Baseball und Leichtathletik als Senior an der North Fort Myers (Fla.) High School.) High School und wurde in der sechsten Runde des Draft im Juni 1985 von den Kansas City Royals ausgewählt (dasselbe Team, das im folgenden Jahr, nach seinem letzten Jahr in Auburn, Jackson draftete und unter Vertrag nahm). Sanders lehnte ein Angebot der Royals in Höhe von 75.000 Dollar ab, um sich an der Florida State einzuschreiben, die ihm versprach, dass er sowohl Baseball als auch Football spielen könne.

Im Frühjahr 1986, während Jackson darüber nachdachte, den Football für den Baseball aufzugeben, machte Sanders einen sofortigen Eindruck auf dem College-Diamanten. Er begann und spielte im Center Field beim Saisondebüt der Seminoles gegen Grambling, wo er beim 12:1-Sieg der FSU 2 von 3 Punkten, drei Runs und drei gestohlene Bases erzielte.

Sanders schlug .333 mit 21 erzielten Runs und 11 gestohlenen Bases in 16 Spielen als Neuling, verpasste aber viel Zeit mit einer Knöchelverletzung. Er kam in 60 von 73 Spielen der Seminoles im Jahr 1987 zum Einsatz, aber sein Durchschnitt sank auf .267, zusammen mit 41 Runs und 27 Steals.

Sanders entschied sich, als Junior im Jahr 1988 kein Baseball mehr zu spielen und konzentrierte sich stattdessen auf Leichtathletik und Football im Frühjahr. Und natürlich war er zu diesem Zeitpunkt bereits ein etablierter Star auf dem Spielfeld, der 1987 als Cornerback und Punt-Returner einstimmig die All-America-Auszeichnung erhielt und sich die Spitznamen „Neon Deion“ und „Prime Time“ einhandelte.

Aber das Gespenst dessen, was Jackson bei den Baseball Royals und den Los Angeles Raiders in der NFL tat, schwebte weiterhin über Sanders. Die New York Yankees drafteten Sanders im Juni 1988 in der 30. Runde, und er spielte in diesem Sommer auf drei verschiedenen Minor-League-Ebenen.

Sanders wurde im Herbst 1988 erneut All-American im Football und gewann den Jim Thorpe Award als bester Defensive Back des College Footballs. Es schien eine ausgemachte Sache zu sein, dass er sich für den Profi-Football entscheiden würde, und die Atlanta Falcons wählten ihn als Nummer 5 im NFL-Draft 1989 aus.

Sanders‘ Vertragsgespräche mit den Falcons stockten, und er kehrte im Frühjahr 1989 zum Baseball zurück. Der Yankees-Besitzer George Steinbrenner ließ keine Gelegenheit aus, um für Schlagzeilen zu sorgen, und sorgte dafür, dass Sanders nach nur 61 Spielen als Profi am 31. Mai in den großen Klub berufen wurde.

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass er ein Major-League-Star sein kann“, sagte Steinbrenner der Sports Illustrated in einer am 3. Juli 1989 veröffentlichten Geschichte. „Sicher, er hat einige Fehler gemacht, aber die sind von der Art, dass man daraus lernt. Ich habe noch nie einen Jungen gesehen, der das getan hat, was er getan hat.“

Vorhersehbarerweise spielte Sanders nicht besonders gut, nachdem er in die Major League aufgestiegen war, er schlug .234/.280/.404 mit zwei Homern in 14 Spielen im Jahr 1989. Jackson hingegen war der wertvollste Spieler des MLB All-Star Games 1989 und beendete das Jahr mit 32 Homeruns und 26 gestohlenen Bases.

Jackson glänzte auch als Running Back bei den Raiders. Und seine Nike-Werbekampagne „Bo Knows“ hatte ihn zu einem der berühmtesten Sportler der Welt gemacht.

Sanders wollte nicht zulassen, dass Jackson als Zwei-Sport-Star alle Schlagzeilen stiehlt.

So kehrte Sanders nach einem hervorragenden Rookie-Jahr bei den Falcons 1989 im Frühjahr 1990 zu den Yankees zurück. Er schaffte es in den Kader des Teams am Eröffnungstag, schlug aber in 57 Spielen .158/.236/.271, bevor er im Spätsommer wieder zum Football zurückkehrte.

Sanders‘ Zeit bei den Yankees wurde vor allem durch eine Auseinandersetzung mit dem zukünftigen Hall-of-Fame-Catcher Carlton Fisk während und nach einem Spiel gegen die Chicago White Sox am 22. Mai 1990 berühmt. Fisk schrie Sanders mit Obszönitäten an, nachdem Sanders es versäumt hatte, einen Routine-Pop-up auszulaufen und stattdessen zum Dugout der Yankees rannte.

Der Vorfall führte zu den vorhersehbaren „Spielt das Spiel auf die richtige Art und Weise“-Ermahnungen für Sanders, dessen Stern in New York zu sinken begann. Nachdem die Verhandlungen über einen Vertrag für 1991 ins Stocken geraten waren (Sanders verlangte angeblich eine Million Dollar), verzichteten die Yankees Ende September auf ihn und entließen ihn ein paar Tage später.

Sanders hatte ein hervorragendes zweites Jahr bei den Falcons, in dem er alle 16 Spiele begann und drei Touchdowns erzielte – zwei durch Interceptions und einen durch einen Punt Return. Seine Baseball-Zukunft sah zu Beginn des Jahres 1991 bestenfalls wolkig aus.

Die Atlanta Braves kamen ins Spiel.

John Schuerholz, der Jacksons ersten Baseball-Deal in Kansas City eingefädelt hatte, war kurz nach Ende der Saison 1990 als General Manager der Braves eingestellt worden. Am 30. Januar 1991 verpflichtete Schuerholz Sanders für einen 650.000-Dollar-Vertrag in der Minor League, der einen 500.000-Dollar-Bonus enthielt.

„Was bei dieser Unterzeichnung eine Rolle spielt, ist sein enormes Baseball-Potenzial, das gerade an die Oberfläche sprudelt“, sagte Schuerholz der Atlanta Constitution. „Wir wollen die Organisation sein, die dieses Baseball-Potenzial voll zur Geltung bringt.“

Sanders‘ Baseball-Vertrag verpflichtete ihn nicht, über den 31. Juli hinaus bei den Braves zu bleiben, was ihm die Möglichkeit gab, zum Football zurückzukehren. Aber da sowohl sein Baseball- als auch sein Football-Team in der gleichen Stadt sind, wäre dieser Übergang einfacher.

Sanders schaffte es aus dem Frühjahrstraining heraus in den Klub der Braves und erzielte am Eröffnungstag gegen die Los Angeles Dodgers als Leadoff Hitter und Left Fielder ein 1for-3. Aber schon Anfang Mai verlor er Spielzeit an den Free-Agent-Import Otis Nixon und wurde nach Triple-A Richmond geschickt.

Sanders kehrte Ende Juni nach Atlanta zurück und kam hauptsächlich als Pinch-Hitter zum Einsatz, bevor er Ende August zu den Falcons zurückkehrte. Er gab den Braves-Fans am 31. Juli einen denkwürdigen Abschied, als er im fünften Inning einen Drei-Run-Homer schlug, um Atlanta zu einem 8:6-Sieg zu verhelfen.

Nixon wurde Mitte August wegen eines Verstoßes gegen die MLB-Drogenrichtlinien suspendiert, und die Braves waren in ein enges Wimpelrennen in der NL West mit den Dodgers verwickelt. Als der September näher rückte, kamen Gerüchte auf, dass Sanders versuchen könnte, beide Sportarten gleichzeitig zu spielen (Jackson hatte immer gewartet, bis die Baseball-Saison vorbei war, um sich bei den Raiders zu melden).

Am Dienstag, dem 25. September, einem freien Tag der Falcons, kehrte Sanders zu den Braves zurück, mit der Absicht, in der Nacht gegen die Reds als Pinch-Runner zu fungieren. Das Spiel wurde jedoch abgesagt und als Teil eines Doubleheaders am nächsten Tag neu angesetzt.

Das führte zu einem ausgeklügelten Plan, bei dem Sanders am frühen Nachmittag mit den Falcons trainieren und dann mit einem Hubschrauber zum Fulton County Stadium fliegen sollte, um für die Braves zu spielen. Er kam in beiden Spielen als Pinch-Ran zum Einsatz, wobei sich die Braves und Reds die Punkte teilten.

Sanders kam Anfang Oktober in drei weiteren Spielen der Braves als Pinch-Runner zum Einsatz, seinen größten Einsatz hatte er am 1. Oktober gegen die Reds in Cincinnati (diesmal flog er mit dem Flugzeug und nicht mit dem Hubschrauber). Er sprang in der neunten Minute für Mark Lemke ein und punktete später vor dem Two-Run-Homer von David Justice, der den 7:6-Sieg besiegelte.

Sanders sprang auch am nächsten Tag für die Braves ein und schlug im Finale der regulären Saison gegen die Houston Astros am 6. Oktober. In der Postseason kam er nicht mehr für die Braves zum Einsatz, er verbrachte den Rest des Herbstes bei den Falcons und verdiente sich seinen ersten Platz in der Pro Bowl.

Ob Sanders in der World Series, die die Braves gegen die Minnesota Twins in sieben Spielen verloren, den Unterschied ausmachen konnte, ist umstritten. Lonnie Smith sprang für Nixon ein und zeigte eine sehr gute Leistung – abgesehen von einem berüchtigten Baserunner-Fehler – so dass es unwahrscheinlich ist, dass Sanders viel mehr als ein Pinch-Runner gewesen wäre.

(Sanders gebührt auch das Verdienst – oder die Schuld – für den Tomahawk Chop, den allgegenwärtigen und umstrittenen Braves-Fangesang, der von der Florida State übernommen wurde. Die Geschichte besagt, dass einige Braves-Fans, die auch Florida State-Fans waren, im Mai 1991 im Fulton County Stadium auftauchten und begannen, den „Chop“ auf Sanders zu richten. Bis zur World Series 1991 war der „Chop“ zu einem Phänomen geworden.)

Sanders beendete seine erste Baseball-Saison mit Atlanta mit einer .191/.270/.345-Linie, vier Homers, 13 RBIs und 11 Steals in 31 Spielen. Nichtsdestotrotz, da Nixon die ersten 16 Spiele der nächsten Saison aussetzen musste, war Sanders sicher, dass er 1991 eine Rolle bei den Braves spielen würde.

Wie sich herausstellte, sollte 1992 der Höhepunkt von Sanders‘ Zeit bei den Atlanta Braves und seiner Baseball-Karriere insgesamt sein.

Als Anführer und täglicher Spieler im Center Field hatte er einen brandheißen Start und schlug .447/.462/1.330 bis Mitte April. Etwa zu dieser Zeit begann Sanders, darüber nachzudenken, den Football aufzugeben, da sein Vertrag bei den Falcons nach der Saison 1992 auslief.

Am 13. April sagte Sanders der Atlanta Constitution: „Ich bin ein Vollzeit-Baseballspieler.“

Nixon kehrte am 24. April ins Center Field und auf den Leadoff-Punkt zurück, aber Sanders blieb im Lineup im Right Field, während David Justice mit einem schlechten Rücken kämpfte. Ende April war Sanders‘ Durchschnitt auf .329 gesunken, aber er hatte immer noch einen Slugging-Prozentsatz von .598, vor allem dank seiner sechs besten Triple in der NL.

In einer Geschichte in der Sports Illustrated, die am 27. April 1992 veröffentlicht wurde, verdoppelte Sanders die Idee, dass er den Fußball aufgeben könnte.

„Ich habe mein Ziel in dieser anderen Sache erreicht“, sagte Sanders, der sich nicht einmal dazu herabließ, seinen bis dahin wichtigsten Sport namentlich zu erwähnen. „Jetzt ist es Zeit für mich, ein Ziel in dieser Sache zu erreichen. … Ich bin ein guter Baseballspieler. Aber ich kann ein großartiger Baseballspieler sein. Ein Star-Baseballspieler.“

Diese Aussage war sicherlich wahr, da Sanders eine .317/.361/.552-Schlagzeile in die All-Star-Pause trug. Am 12. Juli schlug er im achten Inning eines Spiels im Wrigley Field einen Two-Run-Homer und sorgte damit für einen 3:1-Sieg der Braves.

Sanders‘ ursprünglicher Baseball-Vertrag sah vor, dass er am 31. Juli zu den Falcons wechselt, und die Falcons versüßten ihm den Deal mit einem Meldebonus in Höhe von einer Million Dollar, der fällig würde, wenn er bis zum 1. August im Trainingslager auftaucht. Nach monatelangen Verhandlungen stimmte Sanders jedoch am 31. Juli zu, auf unbestimmte Zeit bei den Braves zu bleiben.

Sanders wurde Ende Juli und Anfang August von einer schlechten Hand geplagt, kehrte aber am 9. August gegen die Dodgers in die Startaufstellung zurück. Die Braves führten zu diesem Zeitpunkt das Rennen in der NL West an, aber die Frage blieb … würde das Team Sanders für die Playoffs haben?

Eine Lösung kam schließlich am 10. September, als Sanders einer einjährigen Vertragsverlängerung mit den Falcons zustimmte. Der Vertrag erlaubte es Sanders, seine Zeit zwischen den beiden Sportarten aufzuteilen, und stellte sicher, dass er den Braves in der Postseason zur Verfügung stehen würde.

Sanders hatte 1992 einen Einbruch, beendete die Saison aber mit einer .304/.346/.495-Linie mit acht Homers, 26 Steals und einem Ligahoch von 12 Triples, gut für 3,2 WAR im Team. Die Braves gewannen 94 Spiele und gewannen die NL West mit acht Spielen Vorsprung vor Cincinnati und trafen in der National League Championship Series zum zweiten Mal in Folge auf die Pittsburgh Pirates.

Sanders spielte in vier der sieben Spiele der Braves bei ihrem NLCS-Sieg über die Pirates, wobei er in fünf At-Bats keinen einzigen Hit erzielte. Aber er machte Schlagzeilen aus Gründen, die nichts mit dem Spiel zu tun hatten.

Während Spiel 4 der Serie in Pittsburgh (ein 6:4-Sieg der Braves, bei dem Sanders in seinem einzigen At-Bat einen Strike Out erzielte), sickerte durch, dass Sanders plante, die Braves in dieser Nacht zu verlassen und nach Miami zu fliegen, wo die Falcons am nächsten Tag ein Spiel gegen die Dolphins hatten. Sanders würde dann zurück nach Pittsburgh fliegen und den Braves in dieser Nacht zur Verfügung stehen.

Schuerholz war wütend und sagte dem Atlanta Constitution Kolumnisten Furman Bisher, dass Sanders „sein Wort zurückgenommen hat“. Viele Beobachter taten Sanders‘ „Doppelspiel“ als Marketing-Gag ab, den sich Nike und Sanders‘ Agent ausgedacht hatten.

Während der CBS-Übertragung von Spiel 4 goss der Analyst Tim McCarver Benzin ins Feuer.

„Wie kann er in den Playoffs gehen und in einem Football-Spiel spielen?“, sagte McCarver. So wie ich das sehe, ist das einfach falsch und könnte als Vertragsbruch ausgelegt werden.“

Sanders schaffte es bis zum Beginn von Spiel 5 zurück nach Pittsburgh, spielte aber nicht bei der 1:7-Niederlage der Braves, die Atlantas Serienführung auf 3:2 reduzierte. (Die Falcons verloren auch in Miami mit 21:17, da Sanders in der Verteidigung, in den Spezialteams und sogar in der Offensive zum Einsatz kam).

Zwei Tage später ging Sanders (der zu diesem Zeitpunkt aufgehört hatte, mit den Medien zu sprechen, zumindest im Baseball) bei einer 13:4-Niederlage der Braves in Spiel 6, das die Serie mit 3:3 ausglich, 0:2. Er schlug im achten Inning von Spiel 7 in der nächsten Nacht als Pinch-Hitter und schlug aus, ein Spiel, das die Braves durch einen Single von Francisco Cabrera und einen Slide von Sid Bream mit 3:2 gewannen und damit in die World Series einzogen.

Nach dem bis dahin wohl berauschendsten Sieg in der Geschichte der Atlanta Braves suchte Sanders McCarver – der im Clubhaus war, um Interviews nach dem Spiel zu geben – nach einer Revanche. Sanders übergoss den damals 51-jährigen Broadcaster wiederholt mit Eiswasser, was zu McCarvers berüchtigter Erwiderung führte: „Du bist ein echter Mann, Deion.“

Sanders brach sein Schweigen gegenüber den Medien, um seine Handlungen zu erklären.

„Er ist schlichtweg ignorant“, sagte Sanders laut der Chicago Tribune. „Er ist eher ein Feigling. Ich habe ihn nie getroffen und nie in meinem Leben mit ihm gesprochen. Wir hatten nur Spaß.“

(Sanders wurde später vom Präsidenten der National League, Bill White, zu einer Geldstrafe von 1.000 Dollar verurteilt.)

Während Sanders‘ Interaktion mit McCarver für viele eine Abfuhr war, war sein Spiel in der World Series 1992 gegen Toronto schwer zu ignorieren. Der angeschlagene Gant wurde nach Spiel 1 auf die Bank gesetzt, und Sanders zog in den vier Spielen, in denen er zum Einsatz kam, eine Show ab.

Trotz eines gebrochenen Fußes erzielte Sanders 8-for-15 Punkte, vier Runs, zwei Doubles und fünf gestohlene Bases, als die Braves die Serie in sechs Spielen verloren. Sean McDonough, McCarvers Sendepartner bei CBS, bemerkte an einer Stelle: „Wenn die Braves gewinnen, muss er als MVP angesehen werden.“

Sanders erlebte 1992 sein bisher bestes Jahr bei den Falcons, wurde zum ersten Mal als All-Pro ausgezeichnet und returnierte zwei Kickoffs für Touchdowns. Er spielte auch in seinem zweiten Pro Bowl in Folge.

Trotz seines hervorragenden Spiels im Vorjahr, sah Sanders 1993 eine reduzierte Rolle bei den Braves. Gant, Nixon und Justice blieben alle gesund und produktiv und nahmen Sanders die Spielzeit weg.

Sanders‘ Vater, Mims, starb am 23. April 1993 im Alter von 50 Jahren an einem Gehirntumor. Verzweifelt über den Tod seines Vaters und wütend über seinen Mangel an Spielzeit – er hatte nur sechs der ersten 20 Spiele der Braves begonnen – verließ Sanders das Team und schwor, nicht zurückzukehren.

„Ich möchte, dass die Leute wissen, dass dies der schlimmste Verrat eines Teams in der gesamten Sportgeschichte ist“, sagte Sanders damals zu Reportern, vielleicht etwas übertrieben.

Nicht einmal einen Monat später kam Sanders jedoch zurück. Bobby Cox setzte Sanders für ein Spiel in New York am 22. Mai in die Aufstellung, was Nixon, den amtierenden Center Fielder, verärgerte.

Als er herausfand, dass er nicht spielen würde, erschien Nixon absichtlich zu spät zum Spiel am nächsten Tag und verlangte dann einen Tausch. (Die Braves kamen ihm nicht entgegen, erlaubten ihm aber, nach der Saison als Free Agent zu gehen.)

Sanders blieb für den Rest der Saison als vierter Outfielder für ein Braves-Team, das 104 Spiele gewann und die San Francisco Giants verfolgte, um den NL West zu gewinnen. In 95 Spielen schlug Sanders .276/.321/.452 mit sechs Homers, sechs Triples, 28 RBIs und 19 Steals (er kam in fünf Spielen der NLCS-Niederlage von Atlanta gegen die Philadelphia Phillies zum Einsatz, wobei er 0-for-3 spielte)

Nachdem Nixon zu den Boston Red Sox ging, war Sanders zu Beginn der Saison 1994 wieder der Vollzeit-Centerfielder der Braves. Sein Status bei den Falcons war weniger klar, da er ein Free Agent wurde, nachdem er 1993 eine Karriere-Bestleistung von sieben Interceptions aufgestellt hatte.

Die Braves befanden sich immer noch in einer Übergangsphase im Outfield. Gant fiel für die Saison mit einem gebrochenen Bein aus, das er sich bei einem Unfall mit einem Geländemotorrad zugezogen hatte, was dazu führte, dass Atlanta den erfahrenen Left Fielder entließ und an seiner Stelle den Rookie First Baseman Ryan Klesko einsetzte.

Sanders schlug Ende April .350, aber seine Zahlen begannen im Mai zu sinken. Sein unsicherer Zwei-Sport-Status und verschiedene „Ablenkungen“ außerhalb des Spielfeldes begannen auch die Braves zu belasten, und am 29. Mai ließ Schuerholz eine Bombe platzen.

Sanders wurde an die Cincinnati Reds für den Center Fielder Roberto Kelly und einen Minor-League Pitcher gehandelt. Es war ein reiner Challenge Trade – wenn ein Verein einen Spieler für einen anderen auf der gleichen Position tauscht – und Sanders fühlte sich persönlich beleidigt.

„Hey, das ist John Schuerholz“, sagte Sanders der Atlanta Constitution. „Sie wissen ja, wie Schuerholz ist; Sie wissen, dass er sich an mir rächen will. Schuerholz war nie ehrlich zu mir.“

Sanders wurde so etwas wie ein Baseball-Nomade, nachdem er die Braves verlassen hatte. Er spielte etwas mehr als zwei Monate bei den Reds, bevor der Spielerstreik die Saison 1994 stoppte. Im September unterschrieb er bei den 49ers und hatte die wohl beste Saison seiner Football-Karriere – er retournierte drei Interceptions für Touchdowns in nur 14 Spielen – für die Super Bowl Champions.

(Kelly zeigte für den Rest des Jahres 1994 gute Leistungen für die Braves, indem er einen 102 OPS+ mit sechs Homers und 44 Runs in 63 Spielen erzielte, bevor der Streik begann. Nachdem die Arbeitsniederlegung im folgenden Frühjahr beigelegt war, wurde er in einem Trade verpackt, der einen anderen Leadoff schlagenden Center Fielder, Marquis Grissom, von den Montreal Expos einbrachte).

Am 21. Juli 1995 wurde Sanders erneut gehandelt, dieses Mal zu den San Francisco Giants als Teil eines Deals mit acht Spielern. Aber auch im Football würde er bald wieder weiterziehen, zu den Dallas Cowboys.

Sanders setzte die Baseball-Saison 1996 aus, um dann 1997 zu Cincinnati zurückzukehren. Er bestritt in dieser Saison 115 Spiele für die Reds und erzielte dabei einen OPS+ von 80. In den nächsten drei Spielzeiten konzentrierte er sich ausschließlich auf den Football, davon zwei bei den Dallas Cowboys und eine bei den Washington Redskins.

Sanders zog sich 2001 vom Football zurück und kehrte im Sommer im Alter von 34 Jahren für 32 unproduktive Spiele zu den Reds zurück. Das war das Ende von Sanders‘ Baseball-Karriere, in der er 641 Spiele bestritt, 558 Hits, 43 Triples, 39 Homeruns, 186 gestohlene Bases, eine .263/.319/.392-Linie und einen 89 OPS+ erzielte, mit einem Karriere-WAR von 5,5. (Er kehrte 2004 für eine letzte NFL-Saison zu den Baltimore Ravens zurück, wo er neun Spiele bestritt, bevor er sich im Alter von 37 Jahren für immer zurückzog.)

Wie bei Jackson ist es schwer zu sagen, wie gut Sanders als Baseballspieler gewesen wäre, wenn er sich ganz auf den Diamanten konzentriert hätte. Zu seinen besten Zeiten – wie während der denkwürdigen Saison 1992 und der Postseason – war er ein Spieler mit Star-Qualitäten, ein potenzieller All-Star.

Im Großen und Ganzen war Sanders jedoch ein durchschnittlicher Major League Baseball-Spieler. Er konnte ein wertvolles Mitglied von Siegerteams sein, aber wahrscheinlich nicht gut genug, um selbst ein Star zu sein (zumindest nicht für seine Leistung auf dem Feld).

Seit Jacksons und Sanders‘ Glanzzeit gab es eine Handvoll Baseball-/Football-Athleten – darunter Brian Jordan, Drew Henson, Russell Wilson und Kyler Murray -, von denen jedoch keiner gleichzeitig auf NFL/MLB-Niveau spielte. Dass Sanders ein halbes Jahrzehnt lang wie ein passabler Major-League-Spieler auftrat und gleichzeitig einer der besten NFL-Spieler seiner Zeit war, ist wirklich eine erstaunliche Leistung, die wir so schnell nicht wieder sehen werden.

Darryl Palmer ist ein beitragender Autor für Talking Chop. Schreiben Sie ihm eine E-Mail an [email protected] Nein, das ist nicht sein richtiger Name.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.