Articles

A Deathless Grievance: Der Verlust der eigenen Identität

„Kein Regelwerk. Kein Zeitrahmen. Kein Urteil. Trauer ist so individuell wie ein Fingerabdruck. Tu, was für deine Seele richtig ist.“ – Eine fitte Witwe

Einen Menschen zu verlieren, der nicht verstorben ist, kann genauso herausfordernd sein wie einen Menschen zu verlieren, der verstorben ist. Sich selbst zu verlieren, hat zudem ähnliche Aspekte wie der Verlust eines anderen Individuums. Und oft durchläuft man die gleichen Phasen der Trauer (eine eingehende Analyse der Komponenten des Trauerprozesses), einschließlich Schock, Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression, Prüfung und Akzeptanz. Genauer gesagt, Schock: die anfängliche Lähmung beim Hören der schlechten Nachricht, Verleugnung: der Versuch, das Unvermeidliche zu vermeiden, Wut: frustriertes Ausströmen von aufgestauten Emotionen, Verhandeln: vergebliche Suche nach einem Ausweg, Depression: endgültige Erkenntnis des Unvermeidlichen, Prüfung: Suche nach realistischen Lösungen und Akzeptanz: schließlich das Finden des Weges nach vorne (modifiziertes Kubler-Ross-Modell). Es ist zu beachten, dass diese Stadien unterschiedlich lang sein können und in der Reihenfolge variieren können, ebenso wie man zwischen den Stadien hin und her gehen kann. Eine Therapie ist sinnvoll, wenn eine Person in einem bestimmten Stadium „feststeckt“, um ihr zu helfen, mit dem Verlust weiterzukommen. Außerdem gibt es zwei Arten von Trauer: akute und komplizierte (d.h., prolongiert – länger als ein Jahr andauernd), abhängig von der Länge der Trauer (Dryden-Edwards & Stoppler, n.d.).

Während Trauer oft mit dem Tod eines geliebten Menschen zusammenhängt, kann auch jeder größere Verlust (Trennung einer Beziehung, Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust eines Hundes, Verlust einer Wohnsituation) zu einer Trauerreaktion führen. Diese Personen können unter Depressionen oder einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden sowie Schwierigkeiten mit Schlaf, Appetit, Gewicht, Konzentration oder Energieniveau haben (Dryden-Edwards & Stoppler, n.d.). Die Symptome der Trauer können emotionaler, körperlicher, sozialer oder religiöser Natur sein. In einigen Fällen kann der Verlust einer Person oder eines Objekts letztlich zu einer verbesserten persönlichen Entwicklung führen (Dryden-Edwards & Stoppler, n.d.). Es ist wichtig zu beachten, dass Trauer ein weit verbreitetes Gefühl ist und dass sie aus dem Verlust von allem resultiert, was dem Individuum wichtig ist (Dryden-Edwards & Stoppler, n.d.).

Häufig diskutieren Forscher oder Kliniker nicht über den Verlust der Selbstidentität. Dieser kann zwar in der Kindheit oder im späten Erwachsenenalter eingetreten sein. Der Verlust kann nach einigen der zuvor besprochenen Verluste auftreten oder auch nicht (z. B. Verlust des Arbeitsplatzes, Verlust des Zuhauses), aber andere Verluste treten nach Missbrauch auf (sei es körperlich, emotional oder sexuell). Wenn Menschen ihre Identität verlieren, wissen sie möglicherweise nicht mehr, wer sie sind oder wohin sie im Leben gehen wollen. In extremen Fällen können sich Personen isolieren, weil sie sich Sorgen machen, mit wem sie sich verbinden können, wenn sie nicht wissen, wer sie selbst sind (Sell, 2013). Im Wesentlichen ist die Identität die Sammlung von Attributen, die definiert, wie Individuen sich selbst sehen (Sell, 2013). Wenn jemand seine Identität verliert, durchläuft er oder sie oft die Phasen der Trauer.

In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Identität die Fähigkeit zur Selbstreflexion und zum Bewusstsein ist. Menschen erwerben ihre Identitäten in der Regel durch die Aufgaben, die sie erledigen, und die Objekte, mit denen sie sich identifizieren (Radwan, n.d.). Man kann eine Identität mit einer Person haben (z. B. Kinder, die versuchen, ihre Eltern zu imitieren), eine Identität mit einem Job oder sich mit einem Objekt identifizieren (z. B. einem Auto; Radwan, o. J.). Wenn sich jemand als erfolgreiche Person identifiziert, weil er oder sie eine Familie und einen wohlhabenden Job hat, kann diese Person ihre Identität verlieren, wenn er oder sie gefeuert wird oder sein oder ihr Ehepartner die Scheidung einreicht. Ähnlich wie beim Verlust eines geliebten Menschen oder eines materiellen Gegenstandes kann eine Person die sieben Phasen der Trauer durchlaufen. Der Verlust der Identität kann plötzlich oder im Laufe der Zeit eintreten.

Als Therapeut ist es wichtig, Personen nicht durch ihre Trauer um ihre Identität zu „hetzen“. Erlauben Sie diesen Menschen, die Phasen der Trauer zu durchlaufen und helfen Sie ihnen zu erkennen, in welchen Phasen sie „stecken“ bleiben. Helfen Sie ihnen dann im Gegenzug, diese Stadien zu durchlaufen. Seien Sie geduldig mit ihrer Fähigkeit, eine Selbstidentität zu bilden.

Zusätzlich ist es wichtig, den Individuen zu helfen, ihre inneren und äußeren Werte zu erkennen und ihre eigene Identität zu schaffen (Sell, 2013). Auf diese Weise kann das Individuum jede beliebige Definition wählen, die es möchte – es muss nicht den Erwartungen gerecht werden, wer andere von ihm erwarten, sondern es lebt seine eigenen Erwartungen. Indem der Einzelne sein Selbst akzeptiert, wird er nicht durch irgendeine Vorstellung von Identität eingeschränkt, sondern er befreit sich selbst, so zu sein, wie er ist (Sell, 2013). Sich selbst zu erschaffen und die eigene Identität zu wählen.

Ein häufiger Bereich, in dem Menschen ihre Identität verlieren, ist, wenn sie depressiv sind – sie können Gedächtnislücken haben, sie können ihre Fähigkeit verlieren, Vergnügen zu finden, sie können eine verminderte Libido haben, sie können Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren, und so weiter (Smith, 2018). Erkennen Sie als Therapeuten an, dass es eine Reise ist, sich selbst Stück für Stück zurückzuerobern, und dass sie durch die Phasen der Trauer gehen können (Smith, 2018). In diesem Fall kann die Depression eine spezifische Phase der Trauer gewesen sein, in der er oder sie seine oder ihre Identität verloren hat. Es ist wichtig, ihnen beim Wiederaufbau zu helfen.

Außerdem kann der Verlust der Identität wie der Verlust einer Person wirken. Darüber hinaus kann man seine Identität nach dem Verlust einer Person, eines Tieres, eines Arbeitsplatzes oder eines Objekts verlieren. So können Personen für beide Aspekte die Phasen der Trauer durchlaufen. Es ist wichtig, geduldig mit der Person zu sein und ihr zu helfen, zu erkennen, um welchen Aspekt sie trauert. Erlauben Sie der Person, „es zu fühlen, um es zu heilen.“

Agler, A.M. (2014). „Ich weiß nicht mehr, wer ich bin“: Der Verlust meiner Identität. Abgerufen von https://www.counselling-directory.org.uk/counsellor-articles/i-dont-know-who-i-am-anymore-losing-my-identity

Dryden-Edwards, R. & Stoppler, M.S. (n.d.). Grief (Trauer): Loss of a loved one. Abgerufen von https://www.medicinenet.com/loss_grief_and_bereavement/article.htm

Radwan, M. F. (n.d.). Psychologische Identität und Identitätskrise. Retrieved from https://www.2knowmyself.com/Psychological_identity/identity_crisis/who_am_i

Sell, L. (2013). Losing my identity. Abgerufen von https://www.huffingtonpost.com/lorenz-sell/self-identity_b_3779389.html

Smith, J. (2018). Der Umgang mit Identitätsverlust bei Depressionen. Retrieved from https://www.healthyplace.com/blogs/copingwithdepression/2018/03/dealing-with-identity-loss-in-loss-depression

Über die Autorin————————–

Michelle Blose ist derzeit Praktikantin am Bay Pines VAHCS und Doktorandin im fünften Jahr an der Nova Southeastern University. Ihre E-Mail lautet [email protected]

17. April 2019 Michelle Blose

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.